Herkunft

Die Kartoffel stammt aus Südamerika. Dort lernten die Spanier im 16. Jahrhundert von den Inkas die neue Frucht Patata kennen - der englische Name potatoes erinnert noch heute an ihre Herkunft. Der gebräuchliche deutsche Name Kartoffel erinnert dagegen an Trüffel, mit denen sie am Anfang verglichen wurden. Den französischen Ausdruck pommes de terre kann man mit Erdapfel übersetzen.

Nach Europa wurde sie zuerst wegen der schönen Blüte und des üppigen Laubes als reine Zierpflanze importiert. In Deutschland sollen die ersten Kartoffeln während der Regierung Ferdinand III. 1647 angebaut worden sein. Der Anbau in großem Stil begann 1684 in England, 1716 in Sachsen und 1738 in Preußen. Der berühmte Kartoffelbefehl Friedrichs des Großen verhalfen 1756 (zusammen mit einer Hungersnot) der Kartoffel zum Durchbruch.